Wildtier Schweiz
Homepage Wolf, BAFU

Biologie, Fotogalerie

Einwanderung, Verbreitung

Wolf & Mensch

Wolf & Schaf

Wolf& Gesetz

Konzept Wolf

















67 kB


22 kB




























































































Rundgang durch die Seiten "Biologie"

 

Biologie

 

 

Der Wolf ist eines der Landtiere das am weitesten verbreitet ist (siehe Wölfe weltweit). Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet umfasst die ganze Nordhalbkugel bis hinunter zum 15. Breitengrad, der Südarabien, Südasien und Südmexiko verbindet. Der Wolf lebt in so unterschiedlichen Lebensräumen wie der arktischen Tundra, Berglandschaften oder sogar Wüsten. Wichtig für sein Vorkommen ist ein genügend grosses Nahrungsangebot. Ist Nahrung vorhanden, können Wölfe auch in unmittelbarer Nähe von Menschen leben. Berühmt geworden sind die so genannten „Spaghetti-Wölfe“, die in den Müllhalden in den Vororten von Rom Nudelreste frassen.

Aussehen

Im Laufe der Zeit haben sich die Wölfe an die verschiedenen Lebensräume angepasst. So sehen heute nicht alle Wölfe gleich aus. Die Biologen haben sie in verschiedene Unterarten eingeteilt.

Der Wolf gleicht dem Deutschen Schäferhund, ist aber im Durchschnitt etwas grösser. Je nach Unterart variiert das Gewicht eines ausgewachsenen Wolfes zwischen 12 und 80 Kilogramm! In Frankreich wird das mittlere Gewicht der Männchen mit 36 kg und das der Weibchen mit 28 kg angegeben. Ein Deutscher Schäferhund wiegt etwa 32 kg.

 

Der Wolf ist 1 bis 1.5 m lang und der Schwanz misst nochmals 30 bis 50 cm. Die Schulterhöhe beträgt 60 bis 80 cm, sie kann auch noch etwas höher sein. Im Vergleich dazu hat ein Deutscher Schäferhund eine Schulterhöhe von 55 bis 65 cm.

Die Farbe des Wolf-Fells ist sehr unterschiedlich. Es gibt weisse, schwarze, graue und bunte Wölfe. Die Färbung kann nicht nur zwischen den Unterarten sondern auch zwischen Einzeltieren sehr stark variieren. So kommt es vor, dass es in einem Wurf weisse, schwarze und graue Welpen gibt. Das Fell der Wölfe in Italien und Frankreich hat meist eine Mischfärbung aus beige, grau, schwarz und gelbbraun.


Verwandtschaft

Der Wolf gehört zusammen mit Katzen, Mardern und Bären zu den Raubtieren. Mit dem Fuchs, dem afrikanischen Wildhund, dem Schakal und weiteren Arten wird der Wolf zu den Caniden gezählt. Sein wissenschaftlicher Name ist Canis lupus.

Heute werden die Wölfe in etwa 15 Unterarten eingeteilt. Die Unterteilung ist jedoch bei den Fachleuten umstritten.

Der Wolf ist der alleinige Stammvater aller Hunde! Eigentlich ist der Hund eine Unterart des Wolfes. Die ältesten Nachweise von Hunden sind ca. 15'000 Jahre alt. Heute gibt es über 300 Hunderassen mit einer enormen Vielfalt an Grössen und Formen. Aus dem Wolf sind so unterschiedliche Hunderassen gezüchtet worden wie der Rehpinscher oder die Bulldogge.


Reviere

Ein Wolfsrudel lebt in einem sogenannten Revier, das je nach Nahrungsvorkommen sehr verschieden gross sein kann. In Amerika wurden Reviergrössen von 50 bis 1'800 km2 gemessen (zum Vergleich: der Kanton Wallis misst 5'224 km2). In den Abruzzen in Italien bewohnen die Wolfsrudel Reviere von 120 bis 200 km2, in Mercantour in Frankreich solche von 200 km2. Einzelgängerische Wölfe wandern und leben zwischen den Revieren.

Ein guter Lebensraum für den Wolf weist einige ungestörte Rückzugsgebiete auf, in denen sich die Tiere erholen können. Die Reviere werden gegen Eindringlinge, wie andere Wölfe aber auch andere Raubtiere, verteidigt. Durch heulen wird das Revier deutlich hörbar markiert, um Kämpfe zu vermeiden.


Ernährung

Der Wolf ist ein Fleisch- und Aasfresser. Das Beutespektrum reicht von der Maus bis zum Elch. Der Speisezettel des Wolfes hängt vor allem von den Beutetieren ab, die in seinem Lebensraum vorkommen. In Europa jagt er meist Hirsche, Rehe, Gämsen, Mufflons und junge Wildschweine. Gelegentlich fressen Wölfe auch Vögel, Reptilien, Lurche, Insekten und Früchte. Wenn die Beutetiere knapp werden, suchen sie ihr Fressen gelegentlich auch auf Abfallhalden.

 

Wölfe jagen ihre Beute alleine oder im Rudel. Dabei versuchen sie so nahe wie möglich an das Beutetier heran zu schleichen, ohne von diesem entdeckt zu werden. Sobald das Tier flieht, beginnt eine schnelle Verfolgungsjagd. Die Wölfe verfolgen ihre Beute über mehrere Hundert Meter. Die Wölfe können mit einer Geschwindigkeit von 45 bis 50 km/h rennen. Das Töten von mittelgrossen Beutetieren wie Rehe oder Schafe dauert nur ganz kurz. Ein Wolf beisst im Rennen dem Beutetier in den Hals oder in den Nacken. Der Schock, welcher dieser Biss auslöst, führt zum Herzstillstand oder zum Genickbruch. Ein Wolf braucht im Durchschnitt etwa 4 Kilogramm Fleisch pro Tag. Im Jahr entspricht das ungefähr 25 Hirschen. Ein Wolf verwertet den ganzen Kadaver inklusive Haare und Knochen.

In Amerika wurde der Beutefang von Wölfen untersucht: In nur 10% der Jagden, erreichten die Wölfe ihre Beute. Erfolgreich abschliessen konnten sie ihre Angriffe aber nur in der Hälfte der Fälle. Solche Jagden können für die Wölfe selber gefährlich werden. Deshlb stehlen sie auch kleineren Raubtieren ihre Beute.


Verhalten

Wölfe leben in kleinen Gruppen mit einer klar geregelten Sozialstruktur. Die Rudel bestehen aus zwei bis 20 Wölfen. Die Anzahl hängt vom Lebensraum und der vorhandenen Nahrung ab. Rudel bestehen meist aus einem Alpha-Paar, ihren Jungen und den Jungen aus dem Vorjahr.
Im Wolfsrudel herrscht eine klare Hierarchie. Das Alpha-Paar steht zu oberst, gefolgt vom Beta-Männchen. Darunter reihen sich die jüngeren Wölfe und Wölfinnen ein. Die unterste Stufe bilden die einjährigen Tiere und die ganz jungen, die Welpen. Der Rang im Rudel entscheidet darüber wer sich fortpflanzen darf und wer zuerst fressen kann. Der Rang wird demonstriert mit der Haltung des Schwanzes und Gesichtsausdrücken.

Das Alpha-Paar bestimmt die wichtigsten Aktivitäten des Rudels wie die Jagd, die Verteidigung des Reviers oder die örtliche Verschiebung. Die wichtigste Aufgabe jedoch ist die Regulation der Fortpflanzung. Das Alpha-Weibchen hindert die anderen Weibchen im Rudel sich fortzupflanzen. Nur das Alpha-Weibchen bringt Junge zur Welt. Die anderen Weibchen beteiligen sich jedoch oft an der Aufzucht der Jungen.
Ein- oder zweijährige Jungtiere verlassen das Rudel, zum Teil nur vorübergehend. Sie leben dann allein, bis sie einen Partner gefunden haben, mit dem sie ein neues Rudel gründen können.

Damit das Zusammenleben im Rudel funktioniert brauchen die Wölfe eine ausgeklügelte „Sprache“. Mit Gesichtsausdruck, Blicken, Körperhaltung, Lautäusserungen und Düften verständigen sich die Tiere untereinander.

Bei den Wölfen können sechs verschiedene Grundlautäusserungen unterschieden werden. Es sind dies Winseln, Wuff-, Knurr-, Schrei- und Heullaute sowie Geräusche, die nicht mit den Stimmbändern erzeugt werden, wie Zähne aufeinander schlagen. Winseln kann Unruhe, Unzufriedenheit aber auch leichte Erregung ausdrücken, oder eine Aufforderung beinhalten. Welpen winseln, wenn sie frieren, hungrig oder allein sind, ältere Wölfe wenn sie Welpen aus ihrem Versteck hervorlocken, oder wenn sie Futter bringen. Wuff-Laute zeigen eine Gefahr an. Knurren ist eine Drohung; der Schrei zeigt Erschrecken, vor allem bei spielenden Welpen, die gebissen wurden. Das Heulen dient der Teambildung im Rudel und der Kommunikation über grosse Distanzen, falls ein höheres Rudelmitglied oder die Jungen ausser Sicht sind.

Heulen

Heulen lang

Winseln

Knurren

 

 

Bilder zur Körpersprache

Warum haben die Wölfe ihre "Sprache" soweit entwickelt? Die meisten Caniden, so auch der Schakal und der Fuchs, jagen kleinere Beutetiere, die sie allein töten können. Der Wolf aber lebt auch von Beutetieren, die grösser sind als er selbst. Die kann er nur gemeinsam mit anderen Wölfen erlegen. Das Jagen und das Leben im Rudel erfordern die Möglichkeit, sich klar zu verständigen.


Fortpflanzung

Die Paarungszeit der Wölfe liegt zwischen Januar und März. Populationen aus dem Norden paaren sich später als solche die im Süden leben. Das Alpha-Paar verbringt viel Zeit zusammen. Weibliche Wölfe sind einmal im Jahr paarungsbereit. Nach der Paarung graben die Weibchen einen Bau in welchem sie die Jungen aufziehen werden. Nach einer Tragzeit beträgt 61 bis 63 Tage kommen 3 bis 8 Welpen zur Welt. Sie sind blind und taub. Darum bleiben sie die ersten 8 bis 10 Wochen geschützt im Bau. Bei der Geburt wiegen sie etwa ein halbes Kilogramm. Wenn die Jungen nach 10 bis 15 Tagen ihre blauen Augen öffnen, lässt die Mutter die anderen Rudelmitglieder zu den Jungen. Nach gut 6 Wochen werden die Welpen von allen Rudelmitgliedern mit Fleisch gefüttert. Sobald die Jungen laufen können, verlassen sie ab und zu den Bau, um die Umgebung zu erkunden und spielend zu kämpfen. Diese Zeit wird sie für ihre zukünftige Stellung im Rudels prägen. Die Wolfwelpen wachsen schnell. Bis zum nächsten Winter müssen sie gross und fit genug sein, dem Rudel auf seinen Wanderungen und auf der Jagd zu folgen. Mit etwa zehn Monaten beginnen sich die Jungen an der Jagd zu beteiligen.


Links

Koordinierte Forschungsprojekte zur Erhaltung und zum Management der Raubtiere in der Schweiz kora

Wölfe im Tierpark Langenberg

Tierportrait über den Wolf des Bündner Naturmusems als pdf

Weiterführende Informationen zum Verhalten des Wolfes

Spiel der Forschungsstelle wsl
Kannst du die Stimmungen eines Wolfes an seiner Schwanzstellung erkennen?

Ausführliche Informationen über den Wolf vom Animal Diversity Web (auf englisch)


Rundgang durch die Seiten "Biologie"

 

© 2008 · Wildtier Schweiz· CH-8006 Zürich
Kontakt · Last modified: 22.05.2017

 

Questa pagina in italiano Cette Page en français